Roadtrip durch Frankreich bis Nordspanien – Autoreise über San Sebastián nach Bilbao

Der Van ist gepackt, die Sonne scheint und die Straßen sind frei – es kann los gehen!! Unser Ziel ist eher grob gehalten, eine Autoreise nach Spanien halt und wie lange, mal schauen. Die erste Nacht unseres Abenteuers verbrachten wir probeweise noch in Deutschland, in der schönen Pfalz. Schließlich muss man ja erstmal reinkommen und evtl. hat man ja doch noch etwas wichtiges daheim vergessen. Aber grundsätzlich haben wir ja schon reichlich Erfahrung mit der Reiserei und alles außer dem Pass, dem Geldbeutel, dem Handy und dem Laptop kann man ja doch irgendwo nochmals nachkaufen. Wir waren also wieder unterwegs, on the road again! Sofort dachten wir an unseren letzten Campingtrip in Nordamerika, damals vor 4 Jahren. So und noch schöner soll es werden!

Unsere erste Campernacht in der Pfalz

Unsere erste Campernacht in der Pfalz

Wir setzten schließlich am 2. Tag vom Saarland nach Frankreich über und durchquerten das Land der Baguettes und des Käses ziemlich rasant in Richtung Nantes in der Nähe der französischen Küste. In der kleinen Stadt Saint-Nazaire erblickten wir dann schließlich zum ersten Mal das Meer. Wir spazierten an den Klippen lang und sofort kam das Atlantik-Feeling auf, von dem man schon so oft gehört hat. Die kleinen Buchten gefielen uns, aber dieser Wind und dann sind da noch diese dicke Wolken am Himmel… das geht bestimmt noch besser.

Die französische Küste in Saint-Nazaire

Die französische Küste in Saint-Nazaire

Bereits am nächsten Tag fuhren wir weiter Richtung Süden und steuerten die Dune de Pyla in der Nähe der Stadt Arcachon an. Bereits von Freunden haben wir von diesem Ort gehört, er soll ja so sehenswert sein. Wir erwarteten somit eine schöne Kulisse mit viel Sand und Meer, aber mit solchen gigantischen Dünen haben wir nicht gerechnet! Auf Anhieb waren wir begeistert und am nächsten Morgen machten wir uns sofort auf, die bis zu 110 Meter hohen, 500 Meter breiten und etwa 2,7 Kilometer langen Dünen zu besteigen. Ja, es ist auf jeden Fall anstrengend im Sand zu laufen, vor allem bergauf! Aber die Aussicht auf das Meer lohnt sich allemal!

Der traumhafte Ausblick von den Dünen

Der traumhafte Ausblick von den Dünen

Jörg genießt den Ausblick

Jörg genießt den Ausblick

Nun waren wir schon ziemlich nah an der spanischen Grenze und es juckte uns doch schon sehr, endlich nach Spanien zu kommen. Zumindest können wir uns dort wieder verständigen, denn die Franzosen mit ihren Sprachkenntnissen ist ja so eine Sache für sich 😉

Und der fast perfekte Camper-Sonnenuntergang

Und der fast perfekte Camper-Sonnenuntergang

Ja, die Spanier lieben ihren Schinken!

Ja, die Spanier lieben ihren Schinken!

Ein Dorffest im Baskenland

Ein Dorffest im Baskenland

Ein guter Rioja-Wein, lecker!

Ein guter Rioja-Wein, lecker!

Also visierten wir die Grenze an und legten unseren ersten spanischen Stopp in San Sebastián (auch Donostia genannt) ein. Die Stadt mit ihrer schönen Promenade, der Altstadt (Casco viejo) und dem Berg „Monte Urgull“, von dem man übrigens einen hervorragenden Blick auf die Concha-Bucht (Muschel-Bucht) der Stadt hat, gefiel uns sehr gut und mit der gelungenen Bestellung eines Döners auf spanisch hatten wir einen richtig guten Start in Spanien.

Der Strand “la concha” in San Sebastian

Der Strand “la concha” in San Sebastian

Wem es zu heiß ist findet in einem Strandhäuschen Schatten

Wem es zu heiß ist findet in einem Strandhäuschen Schatten

Strandkünstler in San Sebastian

Strandkünstler in San Sebastian

Die Promenade von San Sebastian

Die Promenade von San Sebastian

Volksfest im Baskenland

Volksfest im Baskenland

Die Sicht auf den Strand “la concha”, die Muschel

Die Sicht auf den Strand “la concha”, die Muschel

An diesem breiten Strand findet jeder einen Platz

An diesem breiten Strand findet jeder einen Platz

Der Blick vom Berg Urgull in San Sebastian

Der Blick vom Berg Urgull in San Sebastian

Der tolle Flair von San Sebastian und seiner Altstadt

Der tolle Flair von San Sebastian und seiner Altstadt

Schnell erkannten wir, dass sich auch die Spanier ihre Autobahnen bezahlen lassen (wie die Franzosen auch) und sofort war das „Mautstraßen vermeiden“ im Navi aktiviert. Aber auf diese Weise sieht man sowieso viel schönere Orte als immer nur die langweilige Autobahn. Wir hangelten uns an der Küste lang, entdeckten immer wieder kleine Fischerdörfer und suchten uns einen Campingplatz in der Nähe von Bilbao. Von dort konnten wir sehr günstig mit der Metro nach Bilbao fahren, was wir auch am nächsten Morgen taten. Auf dem Weg zur Metro entdeckten wir eine weiteren Camping-Schlaufuchs-Vorteil. In Spanien gibt es in der Nähe von Stränden oft große Parkplätze, auf denen das übernachten von Campern toleriert wird. Perfekt also, wenn man den Geldbeutel mal etwas schonen will!

Ein kleines Dorf in den Bergen

Achtung Kuhtrieb – Ein kleines Dorf in den Bergen

Viele Campingplätze liegen in den Bergen

Viele Campingplätze liegen in den Bergen

Die perfekte Camperausstattung

Die perfekte Camperausstattung

In Bilbao angekommen, machten wir uns gleich auf den Weg zur wohl bekanntesten Attraktion der Stadt: Dem Guggenheim-Museum. Der Eintritt von 12 Euro lohnt sich wirklich, denn das Museum hat eine Menge zu bieten und stellt immer wieder neue Kunstwerke von unterschiedlichen Künstlern aus. Und natürlich ist die außergewöhnliche Architektur des Gebäudes schon einen Besuch wert! Aber auch sonst gibt es in Bilbao viel zu sehen. An der Promenade des Flusses Nervión kann man zur Altstadt laufen und dort viele historische Gebäude entdecken. Von Bilbao geht ein Flair aus, das uns gut gefallen hat.

Das berühmte Guggenheim-Museum in Bilbao

Das berühmte Guggenheim-Museum in Bilbao

Das Guggenheim-Museum glänzt mit seiner gesamten Architektur

Das Guggenheim-Museum glänzt mit seiner gesamten Architektur

Ein Kunstwerk auf der Guggenheim-Terrasse

Ein Kunstwerk auf der Guggenheim-Terrasse

Integriertes Publikum im Kunstwerk - Guggenheim-Museum

Integriertes Publikum im Kunstwerk – Guggenheim-Museum

Ausstellungsstück von Yoko Ono im Guggenheim-Museum

Ausstellungsstück von Yoko Ono im Guggenheim-Museum

Marktplatz von Bilbao

Marktplatz von Bilbao

Der tolle Flair von Bilbao uns seiner Altstadt

Der tolle Flair von Bilbao uns seiner Altstadt

Mit vielen ersten Eindrücken und Erkenntnissen auf unserer Autoreise von San Sebastián nach Bilbao sind wir gespannt, was weiterhin auf uns zukommt! Wir freuen uns und sind jetzt schon vom Norden des Landes der Lebensfreude begeistert!

Hinterlasse einen Kommentar


Andere Reiseberichte über | |