• Autoreise, Kulturreise, Städtereise in | | vom 7. Januar 2015 | Keine Kommentare
  • Bremer Rathaus, Hamburger Fischmarkt, Holstentor, Königsstuhl, Nationalpark Jasmund, Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, Reeperbahn, Rolandstatue
  • FacebookTwitterGoogle+

Entlang der UNESCO-Weltkulturerbe-Route: Autoreise von Bremen bis zur Ostseeküste

Knapp 550 km geht es durch das eigene Land: Nach zahlreichen Reisen in die Ferne habe ich mich dazu entschieden, mal den Norden meines Heimatlandes zu erkunden, und so startete ich meine Autoreise von Bremen bis zur Ostseeküste. Und ich wurde nicht enttäuscht. Auf mich warteten von Nord- zu Ostsee das zum UNESCO Weltkulturerbe zählendes Wattenmeer sowie eindrucksvolle Hansestädte. Mit dem Auto ist dieser Trip eine richtig schöne Abwechslung.

Wenn man in München wohnt, ist der Norden Deutschland schon eine ganze Ecke entfernt. Ich war zwar schon einmal auf Sylt in der Nordsee, aber ansonsten zieht es mich ja eher in exotische Länder. Nachdem ich letzten Sommer meine Autoreise vom Schwarzwald über Freiburg, Bonn und Dresden gemacht habe, packte mich das Reisefieber mit dem eigenen Gefährt erneut.

Vorbereitung

Wie schon beim letzten Trip mit dem Auto ist es natürlich wichtig, den eigenen PKW ordentlich durchzuchecken, damit man auch nicht zwischendurch am Straßenrand steht und auf den Abschleppdienst warten muss. Die richtigen Reifen, die Überprüfung der Flüssigkeiten und Öle sind da natürlich ein absolutes Muss. Allerdings ist mir bei der letzten Reise aufgefallen, dass der Transport des Gepäcks ebenfalls gar nicht so einfach ist. Auch wenn ich sonst oft nur mit einem Rucksack unterwegs bin, tendiere ich gerade bei Fahrten mit meinem Auto dazu, den Platz völlig auszunutzen. Wenn man das Gepäck einfach nur in den Wagen verstaut, nimmt man oft zu viel mit. Dabei gibt es eine große Auswahl an Reisegepäck, das sich auch für Autoreisen eignet. Wenn ich einen Koffer nehme, finde ich vor allem Modelle, die aus Polycarbonat gefertigt sind, besonders gut. Die sind so robust wie richtige Hartschalenkoffer, aber längst nicht so schwer. Schließlich sollte man auch bedenken, dass je schwerer das Auto ist, umso mehr Benzin wird verbraucht. Ansonsten ist eine große Reisetasche auch immer praktisch, um wichtiges Gepäck mitzunehmen. Manchmal nehme ich auch lieber eine mittelgroße Reisetasche mit, die ich dann später auch für Ausflüge nutzen kann.

Autoreise: Mit dem Oldtimer entlang der UNESCO-Welterbe-Route © istock.com/EduardoLuzzatti

Autoreise: Mit dem Oldtimer entlang der UNESCO-Welterbe-Route © istock.com/EduardoLuzzatti

Erster Stopp: Bremen

Meinen ersten richtigen Stopp habe ich in Bremen eingelegt. Die kleine Altstadt war ganz zauberhaft. Gerade am Rathaus, das auch zum UNESCO Welterbe gehört, oder beim Roland kann man die Entwicklung der Hanse nachvollziehen. Die Rolandstatue von 1404 ist auf dem Marktplatz mit ihren 5,50 Metern das Symbol hanseatischer Freiheit und gilt heute als die älteste noch an ihrem Platz befindliche Statue in Deutschland. Natürlich habe ich mir es auch nicht nehmen lassen, die Bronzeplastik der Bremer Stadtmusikanten an der Westseite des Rathauses anzuschauen. Gemäß der Tradition habe ich selbstverständlich den Huf des Esels berührt – das bringt Glück!

Zweiter Stopp: Hamburg

Hamburg ist eine ganz großartige Stadt. Direkt an der Elbe gelegen, hat mich vor allem der imposante Hafen begeistert. Bei einer Hafenrundfahrt habe ich mir dann alles einmal genauer angeschaut und dabei sogar riesige Kreuzfahrtschiffe beobachten können. Natürlich ging es einen Abend dann auch auf die berühmt-berüchtigte Reeperbahn, Hamburgs sündigster Meile im Vergnügungs- und Rotlichtviertel. Bei dem einen oder anderen Bier war es einfach nur interessant, die ganzen Menschen zu beobachten. Leider war ich nicht an einem Sonntag da, sonst wäre ich natürlich gerne zum Hamburger Fischmarkt gegangen, der immer Sonntagfrüh stattfindet. Hier gibt es lustige Marktschreier, die nur so mit Aalen um sich schmeißen.

Hamburger Hafen © istock.com/mf-guddyx

Hamburger Hafen © istock.com/mf-guddyx

Dritter Stopp: Lübeck

Ähnlich wie Bremen hat mich Lübeck mit den historischen Bauten begeistert. Das Holstentor ist weltberühmt und in der Altstadt gibt es sogar über 80 historische mittelalterliche Wohngänge und Stiftshöfe, die man besichtigen kann. Natürlich habe ich auch das Lübecker Marzipan probiert – lecker! In der Innenstadt gibt es einen Laden des berühmten Marzipanherstellers und es gibt die Süßigkeit in allen möglichen Variationen. Zur Weihnachtszeit platzt der Laden aus allen Nähten. Ich hab mir nur ein paar ausgewählte Kleinigkeiten gekauft, die ich aber schon auf dem Weg nach Wismar aufgegessen hatte.

Vierter Stopp: Stralsund

An der Ostsee, und bevor es dann auf die Insel geht, habe ich noch einen Stopp in der Hansestadt Stralsund gemacht. Schon die frische Seeluft, mit diesem doch manchmal sehr rauen Wind tat richtig gut. Die Landschaft an der Ostseeküste ist geprägt von eleganten Gutshäusern und traumhaften Stränden, die wunderschön klares Wasser haben und sich im Sommer toll zum Baden eignen. Die Gegend um Stralsund ist durch den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft geprägt, in der man schöne Spaziergänge unternehmen kann. Ich habe mich in Stralsund aber auch ein wenig weitergebildet: Im Ozeaneum, einem interaktiven Museum, kann man eine tolle Unterwasserreise durch Ostsee, Nordsee und Atlantik bis hin zum Polarmeer machen.

Königsstuhl - berühmter Kreidefelsvorsprung im Nationalpark Jasmund © istock.com/Rolphus

Königsstuhl – berühmter Kreidefelsvorsprung im Nationalpark Jasmund © istock.com/Rolphus

Fünfter Stopp: Sassnitz

Meinen letzten Stopp habe ich auf der Ostseeinsel Rügen eingelegt. Von Stralsund aus kann man über eine Brücke auf die Insel fahren. Im Nordosten der Insel liegt die kleine Ortschaft Sassnitz, die mich vor allem durch die leckeren Fischbrötchen überzeugt hat, die man auf den kleinen Schiffen im Hafen kaufen kann. Der Nationalpark Jasmund erstreckt sich von dort bis in den Norden. Highlight des Nationalparks ist auf jeden Fall der Königsstuhl, der berühmteste Kreidefelsvorsprung. Von dort aus hat man eine tolle Aussicht auf das Panorama der Insel, das durch die Kreisefelsen und Buchenwäldern geprägt ist.

Hinterlasse einen Kommentar


Andere Reiseberichte über | |