Inselhopping auf den Kanaren: Von Lanzarote über Gran Canaria bis Fuerteventura

Wir starten den Reisebericht erstmal mit unseren Bildern…

Endlich war es soweit: Unser Inselhopping auf den Kanarischen Inseln startete im April 2012 auf Lanzarote, der Vulkanisel der Kanarischen Inseln. Nach 4 1/2 Stunden Flugzeit von Frankfurt am Main wurden wir am Flughafen Arrecife von unserem Freund Arthur abgeholt. Wir freuten uns riesig, schliesslich hatten wir uns schon ein Jahr nicht mehr gesehen. Zwischen 2010 und 2011 waren wir während unserer einjährigen Weltreise 6 Wochen miteinander durch Asien gereist und hatten uns viel zu erzählen.

Arthur am Flughafen Arrecife auf Lanzarote

Wir fuhren nach Puerto del Carmen, einer touristischen Hochburg im Südosten Lanzarotes. Arthur zeigte uns in wenigen Tagen die grössten Sehenswürdigkeiten der Insel:

  • Markt von Teguise
  • den Nationalpark Timanfaya, wo man die Feuerberge bestaunen kann
  • Skulpturen von César Manrique (1919 – 1992), dem berühmten Maler, Architekten, Bildhauer und Umweltschützer aus Lanzarote, der das Bild der Vulkaninsel entscheidend geprägt hat
  • eine Piratenfestung
  • Lago Verde, einer sehenswerten grünen Lagune
  • die Bucht von Famara
  • Arrecife, die Hauptstadt von Lanzarote

 

Nach ein paar Tagen Lanzarote entschieden wir uns, die drittgrösste kanarische Insel Gran Canaria zu besuchen. Da wir als Backpacker und Individualreisende natürlich noch nichts vorgebucht hatten, entschieden wir uns eine halbe Stunde vor Abflug (!) für ein Strandapartment am Playa del Ingles, einer touristischen Hochburg der Insel. Puhh war das knapp! Aber unser Backpacker-Herz schlug wieder höher, denn wir fühlten uns bestätigt, für abenteurliches & spontanes Reisen keine penible Vorplanung zu benötigen. Für Kaffeefahrten hat man später noch genug Zeit 😉

Der Playa del Ingles liegt an scheinbar endlosen Sanddünen, welche man unbedingt bei Sonnenuntergang gesehen haben muss. Man fühlt sich wie mitten in der Sahara, und kann nebenbei auch noch das Meer glitzern sehen. Wir hatten uns ein Apartment mit direktem Meerblick gebucht und verbrachten einige relaxte Tage auf unserem Inselstop Nr. Zwei.

In der zweiten Woche stand unsere dritte Insel auf dem Programm: Fuerteventura. Eigentlich wollten wir von Gran Canaria mit der Fähre nach “Fuerte”, doch diese legt nur zweieinmal am Tag zu unmöglichen Zeiten ab (07:00 und 23:00), der öffentliche Verkehr ist allerings um diese Uhrzeit noch nicht wirklich zu gebrauchen. Super!! Wie geeignet für Inselhopping (Achtung Ironie!). Aus diesem Grund mussten wir mürrisch schon wieder ins Flugzeug steigen, um zur Insel zu gelangen, von welcher wir unseren Rückflug nach Deutschland gebucht hatten.

Auf Fuerteventura überraschten uns kilometerlange Traumstrände, der Wind ist allerdings ziemlich stürmisch, die Insel heisst übersetzt nämlich “starker Wind” auf Grund der heftigen Passatwinde. Der Ort ist absolut geeignet für Wind- & Kitesurfer. Wir waren dort im beschaulichen Costa Calma, wir hätten allerdings auf Grund des Namens (Calma = ruhig) schon daraufkommen können, dass hier keine Partyhochburg zu finden ist…

Wir hoffen, dass die Schönheit der Kanarischen Insel durch den Massentourismus nicht nachhaltig beschädigt wird und für immer bestehen bleibt…

Reiseberichte über Teneriffa:

Unser Partner:

Booked.net - Online Hotelreservierung

1 Kommentar

  1. Kathi
    18. Februar 2013

    Hallo und Wow!
    Das hört sich richtig gut an!
    Mein Freund und ich planen momentan auch einen Inselhopping-Urlaub auf den Kanaren.
    Einige Fragen bleiben im Netz allerdings offen, könntet ihr uns da vielleicht weiterhelfen?
    Es geht vor allem um Unterkünfte und Kosten.
    Wäre super, wenn ihr euch bei uns melden würdet.
    Gruß, Kathi

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar


Andere Reiseberichte über | | |