Kulturreise nach England: Auf der Suche nach Londons bestem Afternoon Tea

In London war ich jetzt schon ein paar Mal. Big Ben, Westminster Abbey, Tower Bridge & Co kenn ich also in und auswendig. Bei meiner letzten Reise wollte ich etwas Neues erleben, und so startete ich meine Kulturreise nach England. Ich war auf der Suche nach dem besten Afternoon Tea der Stadt und habe drei exklusive Locations getestet…bitte fragt nicht, wie viel mich das gekostet hat!

Afternoon Tea

Tee trinken und England – das passt, denn die Teekultur der Engländer reicht weit bis ins 17. Jahrhundert zurück. Der berühmte “five-o-clock-tea” ist ihnen heilig und wird besonders in höheren Kreisen täglich zelebriert. Aber mit “Tee trinken” hat der Afternoon Tea, so wie er in London in den besten Hotels angeboten wird, nichts mehr zu tun. Er ist nämlich fast schon eine richtige Mahlzeit!

Light Tea, Cream Tea, Afternoon Tea oder High Tea?

Bis ich die Begriffe der Teetraditionen einmal verstanden habe, hat es einige England-Besuche gedauert. Hier ein Überblick:

  • Light tea: Nachmittagstee, zu dem nur einfache Scones (flaches Teegebäck aus Mehl, Backpulver, Eiern und süßer Sahne) gereicht werden
  • Cream tea: Variante des Nachmittagstees nur mit Scones, Clotted cream (englischer dicker Rahm aus roher Kuhmilch) und Konfitüre
  • High tea: Wird wischen 17 und 19 Uhr serviert und ist eine Mischung aus Afternoon Tea und Abendessen. Er wird meist nur zu besonderen Anlässen serviert und zum Tee werden normalerweise kalter Braten, Salate, Gemüse, Kuchen und Früchte gereicht.
  • Afternoon tea: Zusätzlich zum Cream Tea gibt es kleine Sandwiches, belegt mit Ei, Gurken, Kresse, Schinken oder Lachs und süßes Gebäck. High und Afternoon Tea werden traditionell auf einer Etagere angerichtet.
Kulturreise nach England - Teatime in London 2014

Kulturreise nach England – Teatime in London 2014
© Jupiterimages/Polka Dot/Thinkstock

Der Test

Ich liebe Tee, seit ich Scones mit Clotted Cream kenne, kann ich nicht genug davon bekommen und wollte für eine Woche einmal zu Londons Upper Class gehören. Deswegen habe ich mir die drei vornehmsten Adressen Londons herausgesucht und mich durch die Afternoon Teas geschlemmt. Hier mein Testergebnis:

The Goring Hotel

The Goring Hotel hat letztes Jahr den “Afternoon Tea Award” gewonnen, deshalb musste ich mir das natürlich einmal genauer angucken. The Goring wird schon seit mehr als 100 Jahren von der gleichen Familie geführt und liegt inmitten des schönen Grosvenor Gardens-Viertel. Das Hotel ist an edler Dekoration kaum zu überbieten und ich kam mir gleich etwas under-dressed vor, als ich dem schick gekleideten Kellner auf die Terrasse gefolgt bin. Die Teekarte war riesig und ich entschied mich natürlich für die hauseigene Tee-Mischung des Hotels. Meine Etagere:

  • Sandwiches mit Schinken-Senf, Kresse-Ei und Gurkenaufstrich
  • Scones mit Clotted Cream und Lemon Curd (englische Zitronencreme)
  • Macarons, Cranberry Mini-Muffin, Red Velvet Kuchen, Crème Fraiche Mousse mit Himbeeren

Alles natürlich in kleiner Ausführung, trotzdem konnte ich mir das Abendessen sparen. Gekostet hat mich der Spaß 39 Pfund (ca. 48 Euro).

The Ritz Hotel

Das Ritz – wer kennt es nicht! Die frühere Premierministerin Margaret Thatcher wohnte die letzten vier Monate ihres Lebens hier, Charlie Chaplin, Sir Winston Churchill, Queen Elizabeth und auch Queen Mum nahmen hier schon ihren Tee ein. Deswegen ist das Ritz auch die luxuriöseste Adresse, was Afternoon Tea angeht, 6 Wochen Reservierung im Voraus ist Gang und Gebe. Ich kramte also mein schickstes Kleid heraus, mit Jeans darf man nicht mal eintreten, und pünktlich um 5:30 Uhr fand ich mich im pompösen Palm Court ein, ein gold-verzierter Salon, den ich so ähnlich bisher nur aus Sissi-Filmen kannte. Das Menü:

  • Sandwiches mit geräuchertem Lachs und Kaviar, Hühnchensalat, Gurke
  • Zitronen-Mohn-Kuchen, Schokoladenfinanciers, Macarons, Mini-Käsekuchen, kleiner Apfelauflauf mit weißer Schokolade
  • natürlich Scones mit Clotted Cream und Erdbeerkonfitüre

Ich darf es ja fast nicht sagen, aber das ganze kostet schlappe 47 Pfund (58 Euro)…schmeckt aber genauso gut, wie im Goring Hotel, das Drumherum macht es hier aus.

Fortnum & Mason

Mein letzter Test steht an, im edlen Kaufhaus Fortnum & Mason, in der Nähe des Piccadilly Circus. Der Afternoon Tea wird im Diamon Jubilee Tea Salon serviert, der aussieht wie das Wohnzimmer einer reichen alten Dame. Hier fühle ich mich persönlich wohler als im luxuriösen Ritz. Für 40 Pfund (49 Euro) pro Person bekam ich:

  • Sandwiches mit Schinken, Frischkäse-Lachs, Gurke-Minze, Ei-Senfkresse und Hühnchensalat
  • Scones mit Lemon Curd
  • Himbeer-Eclair, Pistazie-Weiße Schokolade-Kuchen, Kaffee-Schoko-Kuchen, Aprikosenmousse

Mein Fazit? Alles so unglaublich lecker…und teuer! Am besten geschmeckt hat es im Fortnum&Mason, den größten Erlebnisfaktor hat das Ritz, das Goring Hotel schont wenigstens noch ein wenig den Geldbeutel.

Noch ein Tipp: Bei dem teuren Spaß musste ich natürlich am Flug sparen und bin stattdessen mit dem Auto von Aachen nach Dünkirchen (Frankreich), was knapp 3 Stunden dauert. Dann für 35 Euro mit der Fähre weiter nach Dover. Mit dem Auto nach London ist es dann nochmal eine Stunde. Tickets für die Fähre gibt es hier.

Hinterlasse einen Kommentar


Andere Reiseberichte über | |