Wochenend-Trip nach Wien: Zu Fuß durch Österreichs Hauptstadt

Meine gute Freundin Pati und ich flogen in der vorweihnachtlichen Zeit für 3 Nächte nach Wien. Wir waren sehr gespannt auf die österreichische Hauptstadt, da wir bisher nur Gutes gehört haben. Unser Hotel befand sich etwas außerhalb der Stadt, was uns jedoch überhaupt nicht störte. Durch die gute Anbindung des öffentlichen Verkehrs waren wir in 15 Minuten im Stadtzentrum. Grundsätzlich war unsere Idee für den ersten Tag in Wien, auf den Hop on Hop off- Bus zu springen, um so einen ersten Eindruck von der Metropole zu erhalten. Allerdings verpassten wir den Bus um einige Minuten und wollten keine weitere halbe Stunde warten. Wir entschlossen uns, zu Fuß los zu marschieren. Es stellte ich heraus, dass dies eine gute Entscheidung gewesen war. Mit einer guten Stadtkarte verpasst man so nichts und alles ist fußläufig gut erreichbar. Unser erstes Ziel war eines der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Wiens, der Stephansdom.

Stephansdom

Stephansdom

Der Dom ist wirklich imposant. Direkt davor kann man für einen satten Stundensatz eine berühmte und vor allem romantische Kutschfahrt durch die Stadt starten. Wir verzichteten jedoch darauf und führten unseren Rundgang fort zur Hofburg.

Hofburg

Hofburg

Wir spazierten durch den Innenhof, den Heldenplatz und liefen weiter in das bekannte Museumsquartier. Auch hier staunten wir nicht schlecht, als wir die tollen Gebäude des kunsthistorischen und naturhistorischen Museums sahen. Es gibt auch eine Vielzahl an weiteren Museen, die zum Teil auch kostenlos besucht werden können. Nach den ersten Eindrücken und der doch ziemlich kalten Temperatur war es Zeit für eine Stärkung. So suchten wir eines der vielen Kaffeehäuser Wiens auf und genossen einen Café Melange und einen warmen Apfelstrudel, sehr lecker! Gestärkt und aufgewärmt führten wir unsere City-Tour fort und liefen zum Parlament. Wie nicht anders erwartet, fanden wir auch hier ein außergewöhnliches historisches Gebäude vor und kamen auch hier nicht um ein Foto drum herum.

Wiener Parlament

Wiener Parlament

Wir machten auch einen kleinen Abstecher in die Universität, bevor wir dann zum Rathaus von Wien kamen. Wir waren erstaunt, dass die Weihnachtsmarkt Buden bereits aufgebaut waren und entdeckten überall in den Bäumen Leuchtelemente. Leider war es noch nicht dunkel und nach einem heißen Glühwein entschieden wir, am nächsten Abend nochmals herzukommen. Für diesen Abend hatten wir uns noch das Highlight überhaupt vorgenommen. Natürlich nichts anderes als: der Prater.

So nahmen wir nochmals unsere nun nicht mehr allzu starken Beine in die Hand und machten uns auf in den Nord-Osten. Wir wussten zwar schon, dass uns ein Riesenrad erwarten wird, jedoch hatten wir uns das alles noch etwas spektakulärer vorgestellt. Vielleicht lag es auch daran, dass der restliche Vergnügungspark wegen der Jahreszeit nicht auf hatte. Naja, somit schnell ein Foto geknipst und auf zurück ins Hotel. Das war wirklich ein langer und intensiver, jedoch auch sehr schöner Tag gewesen.

Wiener Prater

Wiener Prater

Wiener Prater

Wiener Prater

 

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Morgen machten wir uns schon früh auf den Weg, denn auch für diesen Tag hatten wir uns viel vorgenommen. Unsere Tour starteten wir bei der Karlskirche.

Karlskirche

Karlskirche

Wir waren sehr enttäuscht, dass man hier ein extrem hohes Eintrittsgeld verlangte und verzichteten aus Prinzip darauf, uns die Kirche von innen anzusehen. Sehr schade, denn von außen sah sie wirklich sehr eindrucksvoll aus. So schlenderten wir weiter und und unser Weg kreuzte den Naschmarkt, auf dem wir uns das vielseitige Angebot an Lebensmitteln und Allerlei anschauten. Zu naschen gab es jedoch nicht sehr viel. Unser Highlight für diesen Tag war das Schloss Schönbrunn. Hier gab es auch gerade eine Kunstausstellung, für die wir uns ein Ticket holten und somit einen Rundgang durch das Schloss mit Kunst verbinden konnten.

Schloss Schönbrunn

Schloss Schönbrunn

Da es nun bereits dunkel war, fuhren wir mit der U-Bahn wieder in die Innenstadt und besuchten, wie am Abend zuvor vorgenommen, nochmals den Christkindlmarkt am Rathaus. Das zahlte sich sich aus, denn so einen Weihnachtsmarkt haben wir zuvor noch nie gesehen.

Wiener Christkindlmarkt

Wiener Christkindlmarkt

 

 

Fast jeder Baum leuchtete mit verschiedenartigen Symbolen und die Atmosphäre war wirklich einzigartig. Eine tolle Erfahrung. So ging auch dieser Abend mit einem heißen Glühwein zu Ende und auch wir konnten nun verstehen, warum jeder so begeistert ist von Wien.

Hinterlasse einen Kommentar


Andere Reiseberichte über | |